30.04.2017 bike the rock am Rosenstein

20170430_135436pain 20170430_142859paint 20170430_142919paint 20170430_155436paint 20170430_155439paintfliegen am Sonntag war durch den starken Ostwind nicht möglich und so beschlossen Thomas, Marcus, Fertl und Haubi mit dem Fahrrad zum bike the rock an den Rosenstein zu fahren. Bei bestem Sitzplatz an der Albvereinhütte oben direkt neben dem Parkuhr haben wir das Rennen der Frauen und anschließend den Durchgang der Männer mit Hochspannung verfolgt. Eine super Veranstaltung mit Höchstleistung der Teilnehmer, die beim Abfahren Kopf und Kragen riskieren.

Fliegen am Ipf Sonntag 23.04

20170423_121713paint 20170423_122200paint 20170423_122453paint 20170423_131446paint 20170423_131513paint 20170423_133259paint 20170423_142636paintUm 11:oo Uhr haben wir uns entschlossen hoch zu tragen, frühzeitig ist auch Sophie aus Schwäbisch Gmünd eingetroffen und war sofort begeistert als es los ging. Karin, Peter und Gerald haben die Gurtzeuge auf den Ipf befördert, die Piloten durften sich mit den Drachen vergnügen. Nach 20-40 min war die komplette Ausrüstung mit Mannschaft oben und der Aufbau konnte beginnen. Fitt startete als erster, gefolgt von Elke, Sophie und Haubi. Fitt war mit über 2 Stunden Flugzeit der König des Tages und müsste mit extrem kalten Fingern den Flug beenden. Elke drehte nach dem Start über 400m auf, gefolgt von Sophie, die zum ersten Mal am Ipf geflogen ist und gleich überhöhte.

Samstag 08.04 Anfliegen des Fliegerverein HDH

20170408_115700paint 20170408_115736paint 20170408_115749paint 20170408_160559paintBereits um 10:20 Uhr wurden auf dem Segelflugplatz Neresheim die ersten Gleitschirme mit der Winde hochgezogen. Zahlreiche Piloten von den Fliegervereinen AA, HDH und Walxheim kamen mit den Drachen oder Paraglider zum Anfliegen, da war durch die hohe Anteilnahme einiges zu Bewältigen. Zur späteren Mittagszeit konnten einige Gleitschirme in der Blauthermik Anschluss  finden und flogen bis zu 1 1/² Stunden um den Platz herum. Armin hat inzwischen den Grill aufgebaut, somit konnten sich alle bis zur späten Stunde mit Essen versorgen. Das große Lagerfeuer rundete den Abend mit ausführlichem Fliegerlatein ab und die letzten gingen zur morgendlichen Stunde bei Raureif und Bodennebel ins Bett. Ein gelungener Tag, mit freundlichen und zufriedenen Piloten.

Windenseminar 01.04.2017 mit Michael

20170401_115138paint 20170401_135040paint 20170401_135207paint 20170401_152319paint P1130753paintAm Samstag wurde schon früh morgens die Winde von Michael (DHV Schleppbeauftragter) begutachtet und soweit abgenommen. Nach dem Aufbau der Gerätschaften, wurde der Windenbetrieb mit zahlreichen Drachen und Gleitschirmfliegern aufgenommen, so dass am Ende alle 4. Einweisungsberechtigte für Windenfahrer die Verlängerung Ihrer Bescheinigung erhalten haben. Wir erhielten den ganzen Tag über nützliche Informationen und Empfehlungen von Michael zum Windenschleppablauf und konnten uns somit als Fahrer, Startleiter oder Pilot fortbilden. Besten Dank an Mike, der sich richtig Mühe gab, bei uns herzlich willkommen war und in zwei Jahren auch wieder sein wird.

Erster Thermik Flugtag 26 März 2017

20170326_131336paint 20170326_131713paint 20170326_134141paint 20170326_164320paint SDC13160paintanfänglich hat sich eine hohe Schichtbewölkung am Himmel abgezeichnet, die sich dann komplett aufgelöst hat und somit kamen ab 12:00 Uhr die ersten Thermik Wolken mit einer Basishöhe von 1500m. Sarah drehte heute mit dem Schirm als erste hoch, gefolgt von Moses, Fitt und  Elke. Martin Startet mit dem E-Lift und ich versuche den zweiten Windenstart mit dem Spyder, der mich dann auch an die Basis beförderte. Konrad  flog Richtung Westen weg. Die anderen Piloten sind ebenfalls fast alle hoch gekommen und landeten mit extrem kalten Fingern und zufriedenen Gesichtern. Ein super Einstieg in die neue Fliegersession, mit einem Tag der viel mehr hergab als angekündigt.

Windenschlepptag 11.03.2017

20170311_141239 20170311_152351 20170311_152806 20170311_173102paint P1130742 P1130744paintZahlreiche Piloten waren am Samstag vor Ort, um in Walxi an der Winde zu fliegen. Der anfänglich stramme SO-Wind war für die Drachen kein Problem und es wurden Schlepphöhen von über 500m erreicht. Fitt konnte thermisch aufdrehen, wenn es auch nur 50m waren. Mit den Schirmen ging es ab 14:00 Uhr zum Starten und auch da wurden Höhen über 500m erreicht. Martin und Andy machten jeweils einen Start mit Ihren motorisierten  Geräten und fanden sich beim UL-Platz nach dem Landen wieder. Ein zusätzliches Highlight war, der Erstflug von Eckard`s neuen Atos VR, der hervorragen geklappt hat.  Zum Abschluss des Tages, hat Andy noch unsere Winde mit neuen Zündkabel, Verteiler und Sonstiges ausgerüstet, um perfekt in die Session  zu starten.

01 April 2017 Windenseminar

20150328_102612paint 20150328_102641paintAm 01 April findet in Walxheim ein Windenseminar statt, zu dem alle Piloten vom Verein und von den benachbarten Vereine eingeladen sind. Michael Grau vom DHV wird das Seminar leiten, er nimmt aktiv am Schleppbetrieb teil und gibt den Piloten sowie den Windenfahrern seine Erfahrungen weiter. Aufbau der Winde ist ab 10:00 Uhr geplant.

Saisonstart 2017 am Sonntag 29 Januar

IMG_20170129_144847paint20170129_145151paint20170129_141127paint20170129_131002paint20170129_122400paintAm Sonntag haben wir in Walxi zum ersten mal im Monat Januar die Winde aufgebaut. Andreas von den HDH Fliegern, machte trotz Kälte zahlreiche Passagierflüge, dadurch konnten wir erfolgreich zwei Windenfahrer in das Tandemschleppen einweisen. Durch die kalte Luftmasse und einem anstehenden Westwind wurden Schlepphöhen von bis zu 550m über Grund erreicht. Martin startet mit Hilfe des E-Lift seinen ATOS-VQ und fliegt 58 Minuten mit elektrischem Antrieb ohne thermische Unterstützung. Unglaublich was die Antriebe heute schon leisten.

 

 

Lanzarote vom 09.12.2016 bis 18.12.2016

imag4865 imag4869 imag4893 imag4900 imag4904Eine Gruppe mit 12 Personen vom DHC Aalen war in der zweiten Dezemberwoche auf Lanzarote und konnten dort schöne Flüge durchführen.
Anbei der Bericht von Uli Gold:
Wir waren insgesamt 12 Leute davon 10 Flieger. Start-Flughafen war Stuttgart, an dem wir am Freitag morgen den 9.12.2016 um ca. 06:15 mit der Bahn erreichten. Dort wurde uns gesagt, dass der Flug um 2 Std. verschoben wurde, da jemand aus der Crew krank war. 10:30 gings dann los.
Gleich am ersten Tag nach der Ankunft um ca. 14:00 auf Lanzarote sind wir am Playa Quemada geflogen bis es dunkel wurde.
Dann war Check-In im Hotel Blue Bay angesagt wo wir meist zu dritt die Zimmer bezogen.
Am zweiten Tag war wieder Südostwind vorhergesagt, also wieder Playa Quemada. Diesmal ging es höher rauf und einige von uns konnten den nördlich vorgelagerten Vulkankegel übersteigen und noch etwas ins Landesinnere bis zum nächsten Vulkan auf fast 500m aufdrehen. Richtung Süden konnte man die Küste bis über 2 Tal-Einschnitte hinweg absoaren. Flugzeiten bis zu 6 Std. waren an diesem Tag möglich.
Einige ließen es sich nicht nehmen nach mehreren Stunden in der Luft bei 22 Grad Wassertemperatur ein Bad im Atlantik zu nehmen.
Am dritten Tag war dann mit schwachem Ostwind der Startplatz Marcher angesagt.
Hier startet man an einem schönen runden Rücken zwischen 2 Vulkanen auf ca. 400m. Gleich nach der Ankunft gings in die Luft mit „gefühlt“  100 anderen Piloten. Da es thermisch ging verteilte sich die Meute auf die umliegenden Vulkankegel und in verschiedene Stockwerke. Ein paar wenige machten sich dann auf Richtung Süden. Allen voran der Lokalmatador Peter Hoyer. Er zeigte uns wo die Thermik stand und wo Kanten zum aufsoaren günstig im Wind standen. 2 der Ausreißer konnten bis zum Mehr nach Playa Quemada vorfliegen, allerdings mit einer kurzen Kite-Einlage an einem der Vulkane um durch eine Leezone hindurch zukommen.
Am Montag hatten wir morgens (11:00) zunächst einen strammen Ost-Wind, der aber im Laufe des Tages immer mehr nachließ. Am Startplatz Mala wurde es dann immer mehr thermisch und aufdrehen zur Basis auf etwa 800m war öfters möglich. Mit dieser Höhe konnten kleine Dreiecke mit den Ecken im Süden Richtung Tegise und im Norden bei Arieta von etwa 13 km geflogen werden. Die meisten flogen bis zum Abwinken und landeten dann bei untergehender Sonne am Strand bei der Bar in Arieta.
Am Dienstag hatten wir sehr schwachen Ostwind, weshalb wir in Mala auf den oberen Startplatz auf ca. 300m hoch liefen. Nach kurzer Zeit setzte aber der Thermik-Motor ein und Aufdrehen ging gerade so. Zwar zäher als am Tag davor aber auch auf ca. 700m. Dann schlief der Wind ein und wer es noch schafte landete kurz vor dem Absaufen am Startplatz wieder ein.
Ein paar Starts mit kurzen Blubbern waren noch drin, dann sahen wir wie die Wolken aus Westen kommen, was bedeutete, dass evtl. die Famara Kante gehen müsste.
Also im Rally Stil über die Insel geheizt und da sahen wir sie schon fliegen über dem Famara Startplatz.
Also nix wie raus gestartet und ab Richtung Risco. Das gestaltete sich sehr mühsam, da die Sonne noch weit im Süden nicht ideal auf der Famara Kante stand, und der Wind einen Nord-Einschlag hatte. Einige mussten Ihre Ungeduld mit Absaufen bezahlen. Nach langem zähem Kämpfen um jeden Meter ging’s dann aber doch und die Famara Kante konnte bis etwa zur Hälfte kurz vor Sonnenuntergang noch geflogen werden.
Fortsetzung folgt: